‘my7cents’: Dr. Claudia Nagel on new digital services and unnecessary processes

Dr. Claudia Nagel is founder and CEO of High Rise Ventures, a company builder for PropTechs. The company focuses on supporting tech start-ups with proven technical solutions that have not yet found a concrete application in the real estate sector. Claudia was previously Managing Director of KIWI for seven years. She provided the idea for the company and founded it in 2012 together with Christian Bogatu and Peter Dietrich. KIWI is the market leader for digital access control in the housing industry.

What do you think is the most underestimated aspect of the digitization debate in the real estate environment?

The speed with which digital business models with a positive product market fit scale is, in my opinion, underestimated by the established market participants. Just as Airbnb’s disruptive business model has taught the hotel industry to fear, there will continue to be new, unexpected market participants.

Which digital solution in the real estate environment do you still miss?

The digital property management solution for self-managers. A lot has happened here in recent years and yet this segment in particular is very complex and there are still large gaps. New providers have brought digital solutions for owner community management, large property management or even commercial real estate to the market. But the big breakthrough is still ahead of us. 

What are the three most interesting digital services you have seen in the real estate environment in the last six months?

In terms of electricity for tenants, the team of Einhundert impressed us with a transparent digital consumption overview in their portal and app. The combination of great UX and a hardware product from HUM Systems with their product livy is another example. Thirdly, the digital management of Betreiberpflichten, a new product line of Solutiance AG, must be mentioned.

Thanks to digital technologies, WeWork has made the CoWorking Space usage concept known: what will be the next usage concept based on shared resources?

The idea of “space as a service” and flex models is spreading at a rapid pace in the area of living. The CoLiving trend is on the advance and, in addition to established providers such as Medici Living, there are numerous new players in the field, such as Xlife from Copenhagen or GoLiving from Berlin. There are also CoCo (CoLiving & CoWorking) providers such as C82.

If you were a property manager, what would you stop immediately with the tools of digitalization?

Telephone appointments between craftsmen, owners and tenants. This is by far the most inefficient process at the moment. Since I myself am currently affected by water damage in two objects, I was part of this completely unnecessary telephone coordination loop. I can only remind of Doodle, who revolutionized scheduling in the private sphere.

What new concepts will emerge in the office environment thanks to digitization?

As a company builder, we can also incubate a few ideas. One example is intertempi GmbH, a young company from Berlin, which offers flexible use of office space via a tech platform and thus enables tenants and owners to operate spaces with a high degree of adaptability.

If you were working for a government agency and could change something so that digitization in the real estate industry progresses faster: What would that be?

We spent several months working on Tiny Houses and Microliving and are convinced that light, small, alternative buildings and constructions should be made possible, especially for temporary use. Unfortunately, the authorities and the building law, which is also different in each federal state, do not cooperate yet. We are giving away a great opportunity for innovation here!


Stay up to date and be the first to know about new topics in the real estate industry. Subscribe here to our latest articles:

‘my7cents’: Dr. Claudia Nagel über neue digitale Dienste und überflüssige Prozesse’

Dr. Claudia Nagel ist Gründerin und CEO von High Rise Ventures, einem Company Builder für PropTechs. Das Unternehmen fokussiert sich auf die Unterstützung von Tech-Start-ups mit erprobten technischen Lösungen, die bisher jedoch keinen konkreten Anwendungsfall im Immobilienbereich gefunden haben. Claudia war davor sieben Jahre lang in der Geschäftsführung von KIWI. Das Unternehmen hat sie als Ideengeberin 2012 gemeinsam mit Christian Bogatu und Peter Dietrich gegründet. KIWI ist Marktführer für digitale Zutrittskontrolle in der Wohnungswirtschaft.

Was hältst Du für maximal unterschätzt im Rahmen der Digitalisierungsdebatte im Immobilienumfeld?

Die Geschwindigkeit mit welcher digitale Geschäftsmodelle bei positivem Product-Market-Fit skalieren, wird aus meiner Sicht von den etablierten Marktteilnehmern maximal unterschätzt. Ähnlich wie das disruptive Geschäftsmodell von Airbnb der Hotellerie das fürchten gelehrt hat, wird es weiterhin neue, unerwartete Marktteilnehmer geben.

Welche digitale Lösung im Immobilienumfeld vermisst Du noch?

Die digitale Hausverwaltung für Selbstverwalter. Hier hat sich in den letzten Jahren einiges getan und doch ist gerade dieses Segment sehr vielschichtig und es gibt noch große Lücken. Neue Anbieter haben digitale Lösungen für WEG Verwaltung, große Hausverwaltungen oder auch Gewerbeimmobilien an den Markt gebracht. Der große Durchbruch steht uns aber noch bevor.

Was sind die drei interessantesten digitalen Dienste, die Du in den letzten sechs Monaten im Immobilienumfeld gesehen hast?

Beim Thema Mieterstrom hat uns das Team von Einhundert mit einem transparenten digitalen Verbrauchsüberblick in Portal & App beeindruckt. Die Kombination aus toller UX und Hardware-Produkt von HUM Systems mit dem Produkt livy ist ein weiteres Vorzeigebeispiel. Als Drittes muss unbedingt das digitale Management von Betreiberpflichten, eine neue Produktlinie der Solutiance AG, erwähnt werden.

WeWork hat dank digitalen Technologien das Nutzungskonzept CoWorking-Space bekannt gemacht: was wird das nächste Nutzungskonzept, das auf geteilten Ressourcen beruht?

Die Idee von “Space as a service” und Flexmodellen breitet sich gerade mit rasanter Geschwindigkeit auch beim Thema Wohnen aus. Der CoLiving Trend ist auf dem Vormarsch und hier gibt es neben etablierten Anbietern wie Medici Living zahlreiche neue Player auf dem Feld, so zum Beispiel Xlife aus Kopenhagen oder GoLiving aus Berlin. Dazu kommen CoCo (CoLiving & CoWorking) Anbieter, wie C82.

Wenn Du Hausverwalter wärst: was würdest Du mithilfe der Werkzeuge der Digitalisierung sofort abstellen?

Telefonische Terminfindung zwischen Handwerkern, Eigentümern und Mietern. Das ist der mit Abstand ineffizienteste Prozess aktuell. Da ich gerade selbst in zwei Objekten von Wasserschäden betroffen bin, war ich Teil dieser komplett überflüssigen telefonischen Abstimmungsschleifen. Ich erinnere nur an Doodle, die die Terminfindung im privaten Umfeld revolutioniert haben.

Welche neuen Nutzungskonzepte werden dank der Digitalisierung im Office-Umfeld entstehen?

Als Company Builder inkubieren wir durchaus auch mal die ein oder andere Idee. Ein Beispiel ist die intertempi GmbH, ein junges Unternehmen aus Berlin, welches über eine Tech-Platform flexible Nutzungsformen von Office Space anbietet und so den Mietern und Eigentümern ermöglicht, Flächen mit einem hohen Grad an Anpassungsfähigkeit zu betreiben.

Wärst Du bei einer Behörde tätig, und könntest etwas ändern, damit die Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft schneller voranschreitet: Was wäre das?

Wir haben uns mehrere Monate mit dem Thema Tiny Houses und Microliving beschäftigt und sind davon überzeugt, dass gerade für temporäre Nutzungen leichte, kleine, alternative Bauten und Konstruktionen ermöglicht werden sollten. Leider spielen hier die Behörden und das Baurecht, was zudem in jedem Bundesland anders ist, nicht mit. Wir vergeben hier eine große Innovationschance!


Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie als erstes von neuen Themen der Immobilienbranche. Abonnieren Sie hier unsere neuesten Veröffentlichungen:

Thomas Ulrich

Leave a Reply