Datenübertragung leicht gemacht: Allthings integriert SAP-Schnittstelle in seine Plattform für digitales Mietermanagement

ENGLISH VERSION BELOW

Ein zentraler Aspekt, um verschiedene Technologien zur Prozessoptimierung, Kostensenkung und Effizienzgewinnung einzusetzen, ist die reibungslose Integration verschiedener Systeme. Aus diesem Grund integriert Allthings eine SAP-Schnittstelle in seine Plattform für digitales Mietermanagement. Darüber lässt sich der Datenaustausch zwischen der Allthings Plattform und dem SAP RE-FX System automatisieren. Gleichzeitig behalten Immobilieneigentümer und Bewirtschafter volle Kontrolle und können individuell steuern, welche Daten übertragen werden sollen.

Die Allthings Plattform unterstützt Immobilieneigentümer und Verwalter bei der Digitalisierung ihrer Kernprozesse, wie z.B. Mieterkommunikation, Dokumentation und Ticketing. Durch die Integration einer SAP-Schnittstelle, über die der Datenaustausch künftig medienbruchfrei und automatisiert erfolgt, kann die Effizienz all dieser Aufgaben zusätzlich erhöht werden. Doppelte Datenpflege gehört damit der Vergangenheit an. Gleichzeitig wird das Setup der Plattform beschleunigt.

Neben den Stammdaten zu Gebäuden und Mietern, können in SAP verwaltete Mieter-, Mitarbeiter- und wenn gewünscht Handwerkerdaten automatisiert eingespielt werden. Zudem können die einzelnen Parteien jeweils ein eigenes Konto für die Allthings Plattform erhalten. Weiterhin lassen sich Dokumente, wie bspw. Mietverträge und Betriebskosten, für die Mieter über die Mieter-App bereitstellen. So werden zeitaufwändige Nachfragen vermieden und das Service-Level steigt. Individuelle SAP-Bausteine, wie z.B. für den automatisierten Versand einer Mietbescheinigung, können ebenfalls angebunden werden. Der Kunde behält dabei volle Kontrolle und entscheidet selbst, welche Daten aus dem SAP-System über die Mieter-App zur Verfügung gestellt werden und welche Prozesse automatisiert werden sollen.

Eric Aplyn, CPO bei Allthings über die SAP-Schnittstelle: “Der Einsatz einer Mieterplattform verspricht viele Vorteile. Prozesse werden effizienter und können automatisiert aufgesetzt werden. Dadurch entfallen manuelle Aufgaben und zahlreiche Telefonate, Ressourcen werden frei und können anderweitig eingesetzt werden. Die Voraussetzung, um diese Vorteile auf höchstem Level zu realisieren, ist eine nahtlose Integration der verschiedenen Technologien. Mit dem Launch des SAP-Adapters sind wir für unsere Kunden einen wichtigen Schritt gegangen, um den maximalen ROI einer digitalen Mietermanagement-Plattform für sie herauszuholen.”

Die SAP-Schnittstelle ist ein weiterer Baustein des Allthings Ökosystems und fügt sich perfekt in die modulare Bauweise der Plattform ein. Denn der Aufbau von Partnerschaften und die Integration einer Vielzahl von Diensten Dritter aus den Bereichen ERP, Effizienz, Smart Living sowie weiteren mieterrelevanten Services ist zentraler Kern der Allthings Plattform.


Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie als erstes von neuen Themen der Immobilienbranche. Abonnieren Sie hier unsere neuesten Veröffentlichungen:

Data transfer made easy: Allthings integrates SAP interface into its platform for digital tenant management

A central aspect for using different technologies in order to optimize processes, reduce costs and increase efficiency is the smooth integration of different systems. For this reason, Allthings integrates an SAP interface into its digital tenant management platform. With this new interface, the exchange of data between the Allthings platform and the SAP RE-FX system can be automated while property owners and managers retain full control over which data should be transferred.

The Allthings platform supports property owners and managers in digitizing their core processes, such as tenant communication, documentation and ticketing. The efficiency of all these tasks can be further increased through the integration of an SAP interface, via which data exchange is being automated without media disruption. Double data maintenance becomes a thing of the past while the setup of the platform is being accelerated.

In addition to the base data for tenants and buildings, the employee, tenant and handymen data managed in SAP can be imported automatically. The individual parties can each receive their own account for the Allthings platform. Furthermore, documents such as rental contracts and operating costs can be made available to tenants via the tenant app. This avoids time-consuming enquiries and increases the service level. Individual SAP modules, e.g. for the automated dispatch of a tenancy certificate, can also be connected. The customer retains full control and decides which data from the SAP system is made available via the tenant app and which processes are to be automated.

Eric Aplyn, CPO at Allthings about the SAP interface: “The use of a tenant platform promises many advantages. Processes become more efficient and can be set up automatically. This eliminates manual tasks and numerous telephone calls, resources are freed up and can be used elsewhere. The prerequisite for realizing these benefits at the highest level is a seamless integration of the various technologies. With the launch of the SAP adapter, we have taken an important step for our customers to get the maximum ROI out of a digital tenant management platform for them.”

The SAP interface is another building block of the Allthings ecosystem and fits perfectly into the modular design of the platform. The development of partnerships and the integration of a large number of third-party services in the areas of ERP, efficiency, smart living and other tenant-relevant services is the central core of the Allthings platform.


Stay up to date and be the first to know about new topics in the real estate industry. Subscribe here to our latest articles:



Thomas Ulrich

Leave a Reply