‘my7cents’: Ralph Mamadeus shares why technology is not the solution, but the tool to increase happiness in buildings

GERMAN VERSION BELOW

Ralph Mamadeus is the CEO at Change=, a Netherland-based property developer founded in 2012 that is currently building 10.000 apartments for young working adults with an integrated Living as a Service concept. Prior to leading the strategy at Change=, he has 25 years of experience in companies like Nike, Adecco and USG People. Find out what he has to say about the digitization of the real estate sector, in our interview series “my7cents”.

What do you think is completely underestimated when discussing the digitization of the real estate sector?

Everything. The real estate sector is quite old and dusty. Most developers still think in bricks and stones. But the world is changing, and currently the industry is falling behind. That’s a real pity, because real estate is so big and plays such an important role in our day-to-day life. The streets you walk in, real estate, the house you’re living in, real estate, the office you go to, real estate. So much of our life is determined by this industry. That’s why I’m passionate about using technology to set up the infrastructure to make buildings smarter. With the right infrastructure we can use technology to add real value to our lives. Digitization can help us reach a higher level of happiness in our lives. And that truth hasn’t been yet adapted in the real estate world.

What we need is a change in mindset, otherwise existing property developers will fall short. You just need to look at what happened in other industries. It took Shell and P&G 200 years to reach their economical value. Amazon and Facebook only took 30 years, and Instagram only 5 years to reach the same economic value. The lesson: New companies can come and soon dominate the market. Things are changing fast – and the old way of thinking won’t be good enough to survive and thrive in the future.

What sentence are you tired of hearing in the digitization debate in the real estate sector?

There are a few. For example: “Will it deliver?”, “What is the return?”, “How much will it cost?”. Those are all fair questions, but they also show how far people are from understanding the added value of new technologies. Money is not the issue, but rather that there’s still a lot of scepsis. What’s needed is a new mindset. That’s the current bottleneck.

Which jobs within the real estate sector won’t exist anymore in the next 5-10 years? Which jobs will be created?

The real estate sector is very conservative. Yet, in 5-7 years the job as a developer will rapidly change. Developers will have to be 50% technical companies in order to provide and utilize the technological infrastructure of smart buildings. New developers with an IT background will enter the market, and old fashioned developers will either be able to adapt, or die.

Which digital solutions are you missing in the real estate sector?

Digitization is a tool, it’s never the goal itself. We need to look at behavioral trends and problems that people currently have in order to identify how to utilize a tool such as technology to offer needed solutions. Currently there’s a big shift from ownership to availability. Let’s take mobility as an example. More and more people don’t care about owning a car anymore. What’s important to them is that whenever they need a car, it’s available. Using a car can make your life easier, but you no longer need to own it. That’s where platform models come into play. In the future smart buildings will come with a pool of cars that are shared between the tenants who can book them through their tenant app. Once the actual living is taking care of, people want to consume. It’s the next stage of a tenant’s lifecycle that developers will have to address with smart buildings. That’s what needs to be understood and integrated.

WeWork has made co-working spaces popular. What will be the next concept that uses technology to share resources?

Living as a Service. The core business of property development is not your home anymore, but it’s living in its entirety. It starts at your home, but doesn’t end there. With our company Change =, we are introducing a ‘pay per use’ concept that captures different areas of the lives of our tenants. It goes beyond having access to shared washing machines and includes services related to health, nutrition, personal finances and insurances – all accessible via an app on their smartphones. Therefore technology is the backbone of Living as a Service.

As a property developer yourself, how do you recommend other developers to use the opportunities of the digitization for their business? 

Across all my developments I’m focusing on the integration of high-speed fiber glass. In fact, my buildings have the internet power of whole Amsterdam. Why? With the rapid speed technology is evolving and AI coming up, in 30 years from now we’ll need more power. That’s why I’m setting up the right infrastructure today – and that’s exactly what I’d recommend every other property developer to do as well. You want to be prepared for all the changes and opportunities that will come.

If you could turn back time for 10 years and contribute in the early stages of the digitization: which job would you take or for which company would you like to work?

Years ago when I was working as a change manager for Nike, I had the opportunity to work for Facebook. They were just starting out and still small. That was probably one of the few opportunities I regret I didn’t take. Looking back, I’d be excited to join their team, because I’m fascinated by what they’ve accomplished. They’re so much more than a tech company. They are in people’s lives. They make an impact on the happiness of people – and that’s what matters to me.

Stay up to date and be the first to know about new topics in the real estate industry. Subscribe here to our latest articles:



‘my 7 cents’: Ralph Mamadeus erklärt, warum Technologie nicht die Lösung ist, sondern das Werkzeug, um das Wohlbefinden in Gebäuden zu steigern

Ralph Mamadeus ist CEO von Change=, einem 2012 gegründeten niederländischen Immobilienentwickler, der derzeit 10.000 Wohnungen für junge Berufstätige mit einem integrierten Living as a Service Konzept baut. Vor der strategischen Leitung von Change= sammelte er 25 Jahre Erfahrung in Unternehmen wie Nike, Adecco und USG People. Was er über die Digitalisierung der Immobilienbranche zu sagen hat, erfahren Sie in unserer Interviewreihe “my7cents”.

Was wird deiner Meinung nach bei der Diskussion über die Digitalisierung der Immobilienbranche völlig unterschätzt?

Alles. Der Immobiliensektor ist recht alt und verstaubt. Die meisten Entwickler denken immer noch in Ziegeln und Steinen. Aber die Welt verändert sich, und derzeit gerät die Branche in Rückstand. Das ist wirklich schade, denn Immobilien spielen eine so wichtige Rolle in unserem Alltag. Die Straßen, in denen du gehst, Immobilien; das Haus, in dem du lebst, Immobilien; das Büro, in das du gehst, Immobilien. So viel von unserem Leben wird von dieser Branche bestimmt. Deshalb engagiere ich mich leidenschaftlich für den Einsatz von Technologie beim Aufbau der Infrastruktur, um Gebäude intelligenter zu machen. Mit der richtigen Infrastruktur können wir Technologien nutzen, um unserem Leben einen echten Mehrwert zu verleihen. Die Digitalisierung kann uns dabei helfen, ein höheres Maß an Wohlbefinden in unserem Leben zu erreichen. Und diese Wahrheit wurde in der Immobilienwelt noch nicht erkannt.

Was wir brauchen, ist ein Umdenken, sonst werden bestehende Bauträger zu kurz kommen. Da muss man sich nur ansehen, was in anderen Branchen passiert ist. Shell und P&G brauchten 200 Jahre, um ihren ökonomischen Wert zu erwirtschaften. Amazon und Facebook brauchten hingegen nur 30 Jahre, Instagram sogar nur 5 Jahre, um den gleichen ökonomischen Wert zu erwirtschaften. Die Lektion: Neue Unternehmen können kommen und bald den Markt dominieren. Die Dinge ändern sich schnell – und die alte Denkweise reicht nicht aus, um in der Zukunft zu überleben und zu gedeihen.

Welchen Satz kannst Du nicht mehr hören im Zusammenhang mit der Digitalisierung im Immobilienumfeld?

Es gibt ein paar. Zum Beispiel: “Wird es funktionieren?”, “Was ist die Rendite?”, “Wie viel wird es kosten?”. Das sind alles faire Fragen, aber sie zeigen auch, wie weit die Menschen noch vom Verständnis des Mehrwerts der neuen Technologien entfernt sind. Geld ist nicht das Thema, sondern eher die Skepsis, die noch immer sehr verbreitet ist. Was wir brauchen, ist eine neue Denkweise. Das ist der aktuelle Engpass.

Welche Berufe wird es in 5-10 Jahren in der Immobilienbranche nicht mehr geben? Welche Berufe werden neu geschaffen?

Der Immobiliensektor ist sehr konservativ. Doch in 5-7 Jahren wird sich der Job als Entwickler stark verändern. Die Projektentwickler müssen zu 50% technische Unternehmen sein, um die technologische Infrastruktur intelligenter Gebäude bereitzustellen und zu nutzen. Neue Entwickler mit IT-Hintergrund werden auf den Markt kommen, und altmodische Entwickler werden sich entweder anpassen oder aussterben.

Welche digitalen Lösungen fehlen dir im Immobilienbereich?

Die Digitalisierung ist ein Werkzeug, aber selbst nie das Ziel. Wir müssen uns mit Verhaltenstrends und Problemen befassen, die die Menschen derzeit haben, um herauszufinden, wie man Technologie nutzen kann, um die benötigten Lösungen anzubieten.

Derzeit findet ein großer Wandel vom Eigentum hin zur Verfügbarkeit statt. Nehmen wir als Beispiel die Mobilität. Mehr und mehr Menschen haben kein Interesse mehr daran ein eigenes Auto zu besitzen. Wichtig für sie ist, dass das Auto, wann immer sie es brauchen, verfügbar ist. Die Nutzung eines Autos kann das Leben vereinfachen, aber dazu muss man es nicht mehr besitzen. Hier kommen Plattform-Modelle ins Spiel. Smart Buildings werden in Zukunft mit Fahrzeugen ausgestattet sein, die sich die Mieter teilen und über ihre Mieter-App buchen können. Sobald sich um alle Bereiche, die das eigentliche Leben betreffen, gekümmert wurde, wollen die Menschen konsumieren. Das ist die nächste Phase im Lebenszyklus eines Mieters, die Entwickler mit intelligenten Gebäuden angehen müssen.

WeWork hat dank digitalen Technologien das Nutzungskonzept CoWorking-Space bekannt gemacht: was wird das nächste Nutzungskonzept, das auf geteilten Ressourcen beruht?

Leben als Dienstleistung. Das Kerngeschäft der Immobilienentwicklung ist nicht mehr das Zuhause, sondern das Leben in seiner Gesamtheit. Es beginnt zwar bei einem zu Hause, endet aber nicht dort. Mit unserem Unternehmen Change = führen wir ein Pay-per-Use-Konzept ein, das verschiedene Lebensbereiche unserer Mieter erfasst. Das geht über den Zugang zu gemeinsamen Waschmaschinen hinaus und umfasst Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, persönliche Finanzen und Versicherungen – alles verfügbar per App auf dem Smartphone. Daher ist auch hier wieder die Technologie das Rückgrat von Living as a Service.

Was empfiehlst du als Immobilienentwickler anderen Entwicklern, um die Chancen der Digitalisierung für ihr Unternehmen zu nutzen?

Bei all meinen Entwicklungen konzentriere ich mich auf die Integration von High-Speed-Fiberglas. In der Tat haben meine Gebäude die Internet-Power von ganz Amsterdam. Warum? Mit der rasanten Geschwindigkeit mit der sich Technologie weiterentwickelt und KI kommt, werden wir in 30 Jahren mehr Leistung benötigen. Deshalb baue ich schon heute die richtige Infrastruktur auf – und genau das würde ich auch jedem anderen Immobilienentwickler empfehlen. So ist man auf alle kommenden Veränderungen und Chancen vorbereitet.

Könntest Du zehn Jahre zurück gehen und in den frühen Jahren der Digitalisierung mitwirken: Auf welchem Job / bei welchem Unternehmen würdest Du gerne einsteigen?

Als ich vor Jahren als Change Manager für Nike arbeitete, hatte ich die Möglichkeit, zu Facebook zu wechseln. Das Team startete erst gerade und war noch klein. Wahrscheinlich eine der wenigen Möglichkeiten, die ich bedauere, nicht wahrgenommen zu haben. Rückblickend hätte ich ‘ja’ gesagt, denn ich bin fasziniert von dem, was Facebook geleistet hat. Es ist so viel mehr als ein Technologieunternehmen. Das Produkt ist Teil des Lebens der Menschen geworden. Das Unternehmen beeinflusst das Glück der Menschen – und das ist es, was mir wichtig ist.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie als erstes von neuen Themen der Immobilienbranche. Abonnieren Sie hier unsere neuesten Veröffentlichungen:


Thomas Ulrich

Leave a Reply