‚my7cents’: Wolfgang Moderegger über überschätzte Startups, Co-Living und den Wert von Daten

ENGLISH VERSION BELOW

Wolfgang Moderegger ist Mitgründer des Real Estate Innovation Network (RE!N). Nach einem Architekturstudium in München baute er ein eigenes Planungsbüro auf. 1998 gründete er die AIS Management GmbH, deren geschäftsführender Gesellschafter er bis heute ist. Er beschäftigt sich als Leiter von Arbeitskreisen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen u.a. mit den Themen Industrieservices, Produktionsinstandhaltung und Gebäudebewirtschaftung. Was er zur Digitalisierung der Immobilienbranche zu sagen hat, verrät er uns diese Woche in unserer Reihe ‚my7cents’.

 

Was hältst Du für maximal unterschätzt im Rahmen der Digitalisierungsdebatte im Immobilienumfeld?

Durch die Digitalisierung werden sich Geschäftsmodelle vollständig verändern. Das wird mitunter dazu führen, dass etablierte Unternehmen verschwinden werden. Man nehme das Asset Management. Das wird – früher oder später – durch eine vollständig digitale Asset Management Plattform abgelöst. Solche Plattformen werden vermutlich eher von außen kommen, z.B. aus dem FinTech Bereich, als von der Immobilienbranche.

Was hältst Du für maximal überschätzt im Rahmen der Digitalisierungsdebatte im Immobilienumfeld?

Startups halte ich für größtenteils überschätzt, und im Speziellen deren Qualität im Sinne von am Markt nachgefragten Lösungen. Man muss es mal auf den Punkt bringen: Es gibt zu viele mittelmäßige Startups. Um Innovation nachhaltig in die Branche zu bringen, sollten thematisch aneinandergrenzende Startups gezielt gefördert werden. Daraus können sich dann größere Unternehmen entwickeln, die wirklichen Einfluss auf das Wachstum und die Weiterentwicklung der Branche haben

Wovon warst Du mal überzeugt, und bist es heute nicht mehr in Bezug auf die Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft?

Ich glaube heute nicht mehr, dass Startups die Immobilienbranche digitalisieren werden. Startups sind lediglich ein Katalysator für die Digitalisierung. Einerseits machen sich etablierte Unternehmen aus der Branche selbst auf den Weg, andererseits sorgen große Player wie Amazon und Google für Digitalisierungsschübe. Man nehme die IoT Strategie als Beispiel – dort dominieren Alexa und Google Home den globalen Markt für Sprachsysteme. Startups werden natürlich eine Rolle spielen, aber bei weitem nicht so eine große wie ich ursprünglich mal angenommen habe.

Was sind die drei interessantesten digitalen Dienste, die Du in den letzten sechs Monaten im Immobilienumfeld gesehen hast?

Im Bereich der Immobilienbewertung sehe ich, dass datenbasierte Dienste wie 21st Real Estate, DataScience Service, Geospin, Geomatrix, Skenario Labs und Urban Data Analytics hochpräzise Bewertungen erlauben und mittelfristig den klassischen Immobilienbewerter ablösen werden.

NavVis, Giraffe 360, Insider Navigation oder Spectando verbessern die digitale Vermessung, Erstellung von 3D-Modellen und virtuelle Besichtigungen.

Im Retail ermöglicht die Messung der Passantenfrequenz durch Lasertechnologie, z.B. von Hystreet.com, und durch Mobilfunkdaten, z.B. von Placense, datenbasierte Entscheidungen zur Gestaltung von Innenstädten.

Uber hat die Taxibranche aufgemischt. Siehst Du schon ein Uber für die Immobilienindustrie?

Ein echtes Uber sehe ich für die Immobilienindustrie noch nicht. Dafür ist die Datenhaltung meines Erachtens noch zu fragmentiert. Wenn die Branche irgendwann einmal ein Uber hervorbringt, denke ich, dass es nicht aus der Optimierung des operativen Bereichs geboren wird, sondern wir es im Bereich der Datenanalyse, -aufbereitung- und –verwertung finden werden. Aktuell sehe ich Cloudscraper und Evana als mögliche Kandidaten, sofern sie eine signifikante Größe erreichen sollten.

WeWork hat dank digitaler Technologien das Nutzungskonzept Co-Working-Space bekannt gemacht: was wird das nächste Nutzungskonzept, das auf geteilten Ressourcen beruht?

Das Konzept Co-Working wird auf den Bereich Co-Living ausgeweitet. Wir werden zunehmend hybride Assetklassen sehen – eine Kombination aus Hotellerie, Co-Working, Studentenapartments und Serviced Living – welche die positiven Dinge des Sharings rund um das Leben und Arbeiten in Gebäuden vereinen. Letztes Jahr startete WeWork sein Co-Living Konzept „WeLive 2.0“, welches weiter ausgebaut wird.

Zu dem Thema „Student Hotels, Serviced Apartments – Hotel Concepts for the next Generation?“ haben wir am zweiten Tag der EXPO REAL auf dem Real Estate Innovation Forum in Halle A1 eine Panel Diskussionen bei der u.a. Charlie Macgregor von The Student Hotel und Marc Jongerius von Zoku Amsterdam teilnehmen.

Bei welcher Firma – Allthings und Deine eigene ausgeschlossen 😉 – würdest Du gerne mal eine Woche als Insider mitlaufen?

Bei dem Blockchain Startup Brickblock, die im Rahmen ihres ICOs knapp $13 Mio. eingesammelt haben oder bei der Immobilienbörse Cloudscraper. Bei beiden Startups würde mich interessieren, wie das Geschäftsmodell in der Realität aussieht und ob dahinter tatsächlich das ganz große Geld steckt.

 

‚my7cents’: Wolfgang Moderegger about overrated startups, co-living and the value of data


Wolfgang Moderegger is the founder of the
Real Estate Innovation Network. Having studied architecture in Munich, he established his own planning consultancy. In 1998 he started AIS Management GmbH in which he holds the position of a managing partner up to this day. In his function of running and participating in working parties, working groups and committees he focuses – among others – on industrial services, product maintenance and repair and building management. In our ‘my7cents’ series he shares his insights about the digitization of the real estate industry.

 

What do you think is completely underestimated when discussing the digitization of the real estate sector?

Business models are completely transformed due to the digitization. That will most likely lead to the disappearance of established companies. Let’s take asset management as an example. This will – sooner or later – be entirely replaced by digital asset management platforms. These platforms will, presumably, come from the outside, i.e. from FinTech rather than from the real estate industry itself.

What do you think is completely overestimated when discussing the digitization of the real estate sector?

I believe startups are for the most part overestimated, and in particular their quality in terms of solutions that are demanded by the market. Let’s face it: there are too many startups that are average. In order to bring innovation in a sustainable manner into the industry, startups that are thematically related to each other should be actively promoted. From there, larger companies can be built that really have an impact on the growth and development of the industry.

What were you once convinced of (which now you’re not anymore) in regards of the digitization in the real estate sector?

I don’t believe anymore that startups are going to digitize the real estate industry. Startups are only a catalyst for the digitization. On the one hand established companies from within the industry are making their way, on the other hand the big players such as Amazon and Google will accelerate the digitization. Let’s take the IoT strategy as an example – Alexa and Google Home are already dominating the global market for voice systems. Of course, startups will play their role – but it won’t be as big as I initially thought.

What are the three most interesting digital services that you’ve seen in the real estate sector during the last 6 months?

In the area of real estate valuation I see data-driven services such as 21st Real Estate, DataScience Service, Geospin, Geomatrix, Skenario Labs and Urban Data Analytics allowing for precise valuations which – in the mid-term – will lead to a replacement of the property valuer.  

NavVis, Giraffe 360, Insider Navigation or Spectando improve digital surveying, the creation of 3D models and virtual tours.

In retail, the measurement of foot traffic through laser technologie, i.e. by Hystreet.com, or mobile data, i.e. by Placense, allows to make data-driven decisions when designing city centers.

Uber has disrupted the taxi industry. Do you see an Uber for the real estate sector?

I don’t see an Uber for the real estate industry yet. The data repository is currently too fragmented for that to have happened in my opinion. If the industry creates an Uber I believe it won’t be in the area of optimizing operations, but rather in the area of data analysis, data processing and data usage. At the moment, I see Cloudscraper and Evana as potential candidates, provided that they reach a significant size.

WeWork has made co-working spaces popular. What will be the next concept that uses technology to share resources?

The concept of co-working will be extended to co-living. We’ll see an increasing number of hybrid asset categories – a combination of hotels, co-working, student apartments and serviced living – which will bring all positive aspects of sharing into the area of living and working in buildings. We see that happening already, last year WeWork launched its co-living concept “WeLive 2.0” which continuous to be expanded.

On the second day of the EXPO REAL we’ll have a panel discussion about the topic “Student Hotels, Serviced Apartments – Hotel Concepts for the next Generation?“ where Charlie Macgregor from The Student Hotel and Marc Jongerius from Zoku Amsterdam will participate. Come and join us in the Real Estate Innovation Forum in hall A1.

In which company – Allthings and your own excluded 😉 – would you like to be a fly on a wall for one week?

At the blockchain startup Brickblock which raised nearly $13 Mio. in their ICO, or at the real estate exchange Cloudscraper. I’d love to know how their business models are working in reality and if that’s actually where the big dollars are.

Thomas Ulrich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s